Das Holler Team schaffte es nicht in die Play-Off-Runde und bleibt in der 1. Liga

Die Gesichter der Mannschaft Judo in Holle SD ADMIN Team waren nach dem Begegnungsende nicht besonders glücklich, weil sie gegen die SUA Witten auf eigner Matte eine deutliche Niederlage kassierten und in der Tabelle auf Platz fünf runterrutschten. Die Wittener haben ihren dritten Platz gehalten und sind im Play-off dabei. Insgesamt hat dieser Kampftag vieles durcheinander gewürfelt. Ganz spektakulär hat die Mannschaft aus Potsdam auf eigener Matte den haushohen Favoriten, das JT Hamburg, mit 8:6 geschlagen und hat zum Vorrundenabschluss sogar die Tabellenführung übernommen. Die Spremberger haben als Aufsteiger angenehm überrascht und in Bottrop deutlich mit 10:4 gewonnen. Sie belegen nun Platz vier und werden in der Play-Off-Runde starten.

Es sollte schon die beste Besetzung antreten, aber dann reisten doch nicht alle an, was sich immer beim Pflichtwechsel zum 2. Durchgang bemerkbar macht. Der 1. Kampf machte Hoffnung, weil Robert Barwig den Punkt nach Holle holte. Dann kamen die Wittener gleich mit vier Punkten in Folge zum Zuge. Abschließend punkteten nochmal die Holler durch Mistral Janssen und Viktor Semenko, was einen Pausenstand von 4:3 für Witten ergab. Für die Rückrunde kamen leider nicht alle zu dem Erfolg, wie erhofft. Nur Jim Heijmann und Mistral Janssen holten zwei Punkte und erbrachten den nicht schmeichelhaften Endstand von 9:5 für Witten.

Für Holle ist die Saison jetzt beendet. Eine Abstiegsrunde gibt es nicht, weil zum nächsten Jahr die 1. Liga auf neun Mannschaften erweitert werden soll. Die neun Kampftage werden sich dann auf das ganze Jahr verteilen.