Bottrop ein schwer kalkulierbarer Gegner

(we) Gefragt über die Bottroper Mannschaft, die nächsten Samstag nach Holle zur 1. Bundesliga kommt, beginnt  Maxime Lambert, der Holler Coach, der sonst nie um eine Antwort verlegen ist, zu drucksen. „In diesem Jahr fällt es mir schwer, diese Mannschaft vernünftig einzuschätzen. Sie sind im unteren Tabellenbereich nur auf Platz sieben, aber ich glaube sie sind stärker, als die aktuelle Position es wiedergibt. Sie bei den heimkampfstarken Sprembergern gewonnen und haben gegen die beiden vorderen Mannschaften Witten und Walheim unentschieden gekämpft und haben bislang nur gegen Hamburg verloren.“ Entwickelt der Holler Coach eine differenzierte Einschätzung. „Gegen Witten haben wir auch nur ein Unentschieden rausgeholt und das ist bislang der einzig mögliche Vergleich, weil wir Holler uns gegen andere Mannschaften stellen mussten.“

Eigentlich könnten die Holler diese Begegnung gelassen angehen, denn seit ihrem Aufstieg vor zwei Jahren haben die Holler beide Begegnungen mit 10:04 und 8:6 gewonnen. Außerdem scheinen die Holler selber stärker aufgestellt zu ein, als die Jahre zuvor. „Ich bin lieber vorsichtiger und ein Stückchen skeptischer, weil ich aus den Ergebnissen sehe, dass die Bottroper in sechs Gewichtsklassen gar nicht so schlecht dastehen, nur im Schwergewicht konnte erst ein Siegpunkt eingefahren werden.“

Die Holler werden im Wesentlichen auf die Kernmannschaft setzen und gezielt einzelne Kämpfer im 2. Durchgang reinbringen. „Da gehen wir jetzt eher konservativ und mit verhaltener Experimentierfreude ran. Es gibt da auch von den nicht eingesetzten Kämpfern kein Murren, weil jeder die Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes vor Augen hat und alle auf eine mögliche Finalteilnahme hin fiebern.

Eine kleine Besonderheit am Rande, der langjährige Kämpfer und nun Mitcoach der Holler Mannschaft Christophe Lambert hat seinen Polterabend bewusst auf diesen Tag vorverschoben, da seine Verlobte Rike Ruhwinkel für viele Jahre in der Bottroper Frauenmannschaft in der Bundesliga gekämpft hat. Beide werden an diesem Tage ihre Mannschaft getrennt anfeuern, was aber ihr Verhältnis nicht belasten wird.

Veranstaltungsbeginn in der Holler Mohldberghalle ist wie immer um 15:30 Uhr.